Hintergrundmusik kann in Ihrem Geschäft nachweislich den Umsatz steigern. Wichtig ist, dass diese sorgfältig ausgewählt wird und nicht zu laut eingestellt ist. Zu laute Musik im Geschäft wirkt auf Ihre Kunden nämlich eher störend und unangenehm. Sinnvoll ist es, bereits bei der Ladeneinrichtung darauf zu achten, überall kleine Boxen zu verteilen, damit am Ende im ganzen Geschäft sanfte Töne erklingen können. Wir verraten Ihnen, welche Musik zu Ihrem Laden, Ihrer Ladeneinrichtung und Ihrer Zielgruppe passt und was professionelle Dienstleister Ihnen in diesem Bereich bieten können.

Möchten Sie den Kunden zum Verweilen animieren? Möchten Sie den Besuch Ihres Kunden zudem so angenehm wie möglich gestalten? 

Natürlich! Denn wenn sich Ihre Kunden wohlfühlen, verweilen Sie automatisch und kaufen gerne.

Zu einer Wohlfühlatmosphäre gehören nämlich nicht nur eine optimale Ladeneinrichung, ein Beleuchtungskonzept mit den richtigen Lampen und Leuchten, die richtige Farbgebung oder der richtige Duft, sondern auch die passende Hintergrundmusik.

lll➤ Der richtige Mix verleitet den Kunden dazu mehr zu kaufen und kurbelt somit Ihren Umsatz um. Nutzen Sie diese Chance!

Musik im Laden – Welche Musik eignet sich dafür?

Kaum ein Geschäft kommt heute ohne verkaufsfördernde Musik aus. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Die meisten Menschen fühlen sich bei totaler Stille schlichtweg unwohl. Fühlen Ihre Kunden sich in Ihrem Geschäft nicht wohl, kaufen Sie weniger bis gar nicht. Die ideale Hintergrundmusik Einzelhandel kann also die Lust aufs Einkaufen fördern. Wie Sie diese auswählen, erklären wir Ihnen anhand verschiedener Zielgruppen.

1. Ihr Klientel besteht vorrangig aus jungen Kunden

Sorgen Sie dafür, dass aktuelle Charts leise zum Mitschwingen anregen. Auch Songs aus der frühen Jugendzeit Ihres Kundenstamms führen zu regelrechter Begeisterung beim Shoppen. Die entsprechend musikalische Untermalung sorgt nämlich auch dafür, dass Ihre Kunden sich direkt vorstellen können, wie schick das Teil ihrer Wahl später in der Disco aussehen kann.Tipp: Wenn Sie ausschließlich junge Kunden begrüßen, darf die Musik auch etwas lauter gedreht werden.

2. Ihr Klientel besteht vorrangig aus jungen & älteren Kunden

Sorgen Sie dafür, dass neben Charts auch ein paar Hits aus den 70ern und 80ern aus Ihren Lautsprechern ertönen, die optimalerweise so in Ihre Ladenausstattung integriert sind, dass sie keinen Platz rauben. Drehen Sie die Musik nicht zu laut auf. Ihre Kunden sollen sich nach wie vor gut unterhalten können.

3. Ihr Klientel besteht vorrangig aus älteren Kunden

Sorgen Sie für Musik aus den frühen Jugendjahren Ihrer Kundschaft oder setzen Sie auf ruhige, entspannende Musik, die zum Verweilen einlädt. Ältere Menschen stehen allzu viel Gesang und Bass oft sehr kritisch gegenüber.

4. Musik im Laden anhand Ihrer Produkte / Ladeneinrichtung auswählen

Unterschiedliche Musikrichtungen sorgen für unterschiedliche Gefühle. Verkaufen Sie zum Beispiel teure Weine, kostbare Öle oder hochwertige Mode für das ältere Semester, sorgt klassische Musik a la Mozart dafür, dass Ihre Waren noch hochwertiger erscheinen.

In einem Bio & Unverpackt-Laden sorgen natürliche Töne wie Vogelgezwitscher oder sanfte Entspannungsmusik für ein harmonisches Empfinden bei Ihren Kunden. Sportfachgeschäfte können auf schnelle Rhythmen zurückgreifen, die Ihre Kunden innerlich auf Zack versetzen.

5. Musik im Geschäft anhand von Events auswählen

Steht Weihnachten unmittelbar vor der Tür, gelten natürlich weihnachtliche Songs als verkaufsfördernde Musik für Geschäfte. 

Ist das Thema Ihrer nächsten Aktion der Orient, sorgen orientalische Klänge in den Gängen Ihres Unternehmens für das richtige Flair und dafür, dass Ihre Kunden sich wohlfühlen und kaufen.

Verkaufsfördernde Musik direkt vom Spezialisten

Es gibt Unternehmen, die sind auf die perfekte Zusammenstellung von Songs für die unterschiedlichsten Branchen spezialisiert. Sie stellen Titel zusammen, die aus dem Einkauf ein Erlebnis für Ihre Kunden machen.

Die sorgfältige Auswahl der verkaufsfördernden Hintergrundmusik Einzelhandel spiegelt sich vor allem darin wider, dass es mehrere Wochen dauern kann, bis die Playlist für Ihr Unternehmen fertiggestellt ist. Dafür erhalten Sie dann aber auch eine oder mehrere Listen, die ideal zu Ihnen, Ihrer Ladeneinrichtung bzw. Ladenausstattung, Ihren Produkten und Ihren Kunden passt – und zwar zu jeder Jahreszeit.

Die Kosten für einen solchen Service beginnen bei einer zweistelligen Monatsgebühr. Um Lizenzgebühren für die GEMA brauchen Sie sich keine Sorgen machen – die übernehmen seriöse Dienstleister selbstverständlich mit. Im Gegensatz zur Selbstwahl entstehen dabei folgende Vor- und Nachteile:

Idee Icon ShopDirect

Vorteile Nachteile
 
  • passende Musiktitel für jede Branche
  • passende Musiktitel für jeden Anlass
  • passende Musiktitel zu Ihrer Ladenausstattung
  • keine zusätzlichen Lizenzgebühren für die GEMA
  • mehr Zeit für andere Dinge
  • professioneller Ansprechpartner / Berater
  • individuelle Abstimmung
  • monatliche Gebühren
  • einige Wochen Vorbereitungszeit

Musik im Geschäft: Daten und Fakten

Wenn Sie noch immer unsicher sind, ob Musik im Laden wirklich verkaufsfördernd ist, möchten wir Ihnen eine Studie vorstellen, die selbst den letzten Zweifel beseitigen dürfte. Das European Journal of Scientific Research hat vor einer Weile eine Studie zum Einsatz von Musik im Laden veröffentlicht, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Die dort verzeichneten Daten sind für Einzelhändler durchaus interessant. Heraus kam zum Beispiel, dass...

  • ➤ Kunden in einem Laden, in dem Musik läuft, im Schnitt 5,27 Minuten verweilen. Knapp 2 Minuten länger, als in einem Laden, der ohne musikalische Untermalung auskommt

  • ➤ rund 18 Prozent der Kunden kauften einen oder mehrere Artikel in einem Laden mit verkaufsfördernder Musik. In Läden ohne Musik lag der Anteil der kaufwütigen Kunden bei nur 10 Prozent.

  • ➤ in Geschäften, die Musik zur Grundausstattung ihrer Ladeneinrichtung zählen, gaben Kunden im Schnitt 6,34 Euro aus. In Textil-Geschäften ohne musikalische Untermalung gerade mal 5,67 Euro

Fazit

Musik führt zu mehr Käufen und höheren Umsätzen
  • Mit sorgsam ausgewählter Musik im Laden steigern Sie die Kauflust Ihrer Kunden und sorgen dafür, dass diese sich wohlfühlen.

  • Sie verweilen länger in Ihrem Geschäft und sind eher dazu bereit (mehr) Geld auszugeben, als in Geschäfte im Einzelhandel ohne musikalische Untermalung mit Hintergrundmusik.

  • Wichtig ist, dass die abgespielte Musik für Geschäfte zu Ihrer Zielgruppe, zu Ihren Produkten und zu Ihrer Ladenausstattung passt.

  • Außerdem sollte sie nicht zu laut abgespielt werden, da sich Ihre Kunden sonst gestört fühlen könnten.

  • Wenn Sie sich unsicher bei der Wahl sind, empfiehlt sich die Suche nach einem Spezialisten, der Ihnen perfekt auf Ihr Unternehmen und Ihr Klientel abgestimmte Playlists zusammenstellt.

LADENBAU-PROFI MARTIN BAUR – HEAD OF SALES & OPERATIONS

Sie besitzen einen Laden im Einzelhandel? Sie planen eine neue Filiale, wollen Ihren Bestand umbauen oder erweitern? Finden Sie in einem unverbindlichen Erstgespräch heraus, wie Sie Ihre Ladeneinrichtung neu gestalten können.

Kostenloser Rückruf anfordern

FAQ

Häufige Fragen 


Alle Fragen zum Thema verkaufsfördernde Musik im Einzelhandel.

Hintergrundmusik kann in Ihrem Geschäft nachweislich den Umsatz steigern. Wichtig ist, dass diese sorgfältig ausgewählt wird und nicht zu laut eingestellt ist. Zu laute Musik im Geschäft wirkt auf Ihre Kunden nämlich eher störend und unangenehm.

Musik sorgt in allen Lebenslagen für positive Stimmung - egal ob beim Putzen, Duschen oder auf beim Einkaufen. Laut wissenschaftlichen Belegen sorgt der Botenstoff Dopamin beim Musikshören für Emotionen. Achten Sie jedoch auf die richtige Musik passend zur Zielgruppe. Sie wollen ja nicht die falschen Emotionen auslösen.

Je nach Zielgruppe passend:
  • Charts
  • Hits aus 70er und 80ern
  • ruhige und entspannte Musik
  • Klassik vs. Naturklänge oder Beat

  • ➤ Kunden in einem Laden, in dem Musik läuft, im Schnitt 5,27 Minuten verweilen. Knapp 2 Minuten länger, als in einem Laden, der ohne musikalische Untermalung auskommt
  • rund 18 Prozent der Kunden kauften einen oder mehrere Artikel in einem Laden mit verkaufsfördernder Musik. In Läden ohne Musik lag der Anteil der kaufwütigen Kunden bei nur 10 Prozent.
  • in Geschäften, die Musik zur Grundausstattung ihrer Ladeneinrichtung zählen, gaben Kunden im Schnitt 6,34 Euro aus. In Textil-Geschäften ohne musikalische Untermalung gerade mal 5,67 Euro